8 Einsichten, mit denen ich meine 30er überlebt habe

8 Einsichten, mit denen ich meine 30er überlebt habe

Als ich noch in meinen 20er war, dacht ich mir immer: An meinem 30en Geburtstag werde ich bestimmt in Las Vegas sein und wahrscheinlich völlig verrückt sein und dort ordentlich feiern. Aber ich freue mich dir heute mitteilen zu können, dass ich heutzutage weitaus verantwortungsbewusster und weniger anmaßend bin.

In unserer sofortigen Befriedigungskultur ist es leicht zu vergessen, dass die meisten persönlichen Veränderungen nicht als einzelnes statisches Ereignis auftreten, sondern als eine lange, allmähliche Entwicklung, bei der wir uns dessen kaum bewusst sind. Wir wachen selten eines Tages auf und bemerken plötzlich wilde, lebensverändernde Veränderungen in uns. Nein, unsere Identitäten verschieben sich langsam, als ob Meersand vom Meer herumgedrängt wird und sich im Laufe der Zeit langsam zu neuen Konturen und Formen ansammelt.

Erst wenn wir Jahre oder Jahrzehnte später aufhören und zurückblicken, können wir alle dramatischen Veränderungen feststellen, die stattgefunden haben. Meine 20er Jahre waren sicherlich dramatisch. Hier sind einige der Dinge, die ich gelernt habe:

1. DIE SUMME DER KLEINEN DINGE LEHRT DICH VIELL MEHR ALS DIE GROßEN DINGE

Ich erinnere mich an ein Interview mit Dustin Moskovitz, dem Mitgründer von Facebook und dem Mitbewohner von Mark Zuckerberg. Der Interviewer fragte Dustin, wie es sich anfühlte, ein Teil von Facebooks „Übernacht-Erfolg“ zu sein. Seine Antwort lautete etwa so: „Wenn man mit“ Übernacht-Erfolg „die ganze Nacht über sechs Jahre lang die ganze Nacht über wachen will, dann ist es die Folge fühlte mich wirklich anstrengend und anstrengend.

Wir haben die Neigung anzunehmen, dass Dinge einfach so passieren, wie sie sind. Als Beobachter von außen tendieren wir dazu, nur das Ergebnis der Dinge zu sehen und nicht den mühsamen Prozess (und alle Fehler), die zum Ergebnis geführt haben. Ich denke, wenn wir jung sind, haben wir die Idee, dass wir genau dieses eine große Ding tun müssen, das die Welt von Grund auf völlig verändern wird. Wir träumen so groß, weil wir noch nicht wissen – wir sind noch zu jung, um zu erkennen -, dass diese „großen Dinge“ tatsächlich aus Hunderten und Tausenden von kleinen Dingen bestehen, die täglich und still über einen langen Zeitraum gehalten werden müssen mit wenig fanfare. Willkommen im Leben.

2. DU KANNST KEINE FREUNDSCHAFTEN ERZWINGEN

Es gibt zwei Arten von Freunden im Leben: Die Art, dass, wenn Sie für lange Zeit weggehen und zurückkommen, sich das Gefühl gibt, dass sich nichts geändert hat, und die Art, dass, wenn Sie für längere Zeit weggehen und zurückkommen, sich das anfühlt, als wäre alles geändert.

Ich habe die Mehrheit der letzten fünf Jahre in einer Reihe verschiedener Länder verbracht. Leider bedeutet das, dass ich viele Freunde an verschiedenen Orten hinterlassen habe. Was ich im Laufe der Zeit entdeckt habe, ist, dass man keine Freundschaft mit jemandem erzwingen kann. Entweder ist es da oder nicht, und was auch immer es ist, ist so kurzlebig und magisch, dass keiner von euch es auch nur nennen könnte, wenn Sie es versuchen würden. Sie beide wissen es einfach.

Was ich auch gefunden habe ist, dass Sie selten vorhersagen können, welche Freunde bei Ihnen bleiben werden und welche nicht. Im Herbst 2009 verließ ich Boston und kam acht Monate später zurück, um dort den Sommer 2010 zu verbringen. Viele der Menschen, denen ich am nächsten stand, als ich abreiste, konnten sich kaum noch an mich wenden, wenn ich zurückkam. Einige meiner eher zufälligen Bekannten wurden jedoch langsam die engsten Freunde in meinem Leben. Es ist nicht so, dass diese anderen Leute schlechte Leute oder schlechte Freunde waren. Es ist niemand schuld. Es ist nur ein Leben.

Hier ist ebenfalls ein empfehlenswerter Artikel, den du dir zu Herzen nehmen solltest: In guten wie in schlechten Zeiten.

3. DU WIRST NIEMALS ALL DEINE ZIELE ERREICHEN

In den ersten zwei Jahrzehnten unseres Schullebens verbringen wir einen intensiven, ergebnisorientierten Fokus auf alles. Sie haben sich vorgenommen, X, Y oder Z zu erledigen, und Sie erledigen sie entweder oder Sie tun es nicht. Wenn Sie das tun, sind Sie großartig. Wenn nicht, scheitern Sie.

Aber in meinen 20ern habe ich gelernt, dass das Leben eigentlich nicht immer so funktioniert. Sicher, es ist schön, immer Ziele zu haben und etwas zu erreichen, aber ich habe festgestellt, dass das Erreichen all dieser Ziele eigentlich unerheblich ist.

Als ich 24 war, setzte ich mich nieder und schrieb mir eine Liste von Zielen auf, die ich bis zu meinem 30. Geburtstag erreichen wollte. Die Ziele waren ehrgeizig und ich habe diese Liste zumindest in den ersten Jahren sehr ernst genommen. Heute habe ich etwa ein Drittel dieser Ziele erreicht. Bei einem weiteren Drittel habe ich deutliche Fortschritte gemacht. Und ich habe im Grunde nichts mit dem letzten Drittel getan.

Aber ich bin wirklich sehr glücklich über sie. Als ich gewachsen bin, habe ich entdeckt, dass einige meiner Lebensziele nicht die Dinge waren, die ich eigentlich wollte, und das Setzen dieser Ziele lehrte mich, was mir in meinem Leben nicht wichtig war. Bei einigen anderen Zielen, obwohl ich sie nicht erreicht habe, hat mich die Tatsache, dass ich in den letzten sechs Jahren auf sie hin gearbeitet habe, so viel gelehrt, dass ich immer noch zufrieden mit dem Ergebnis bin.

Ich bin fest davon überzeugt, dass es bei 80% darum geht, uns aus den Ärmeln zu bringen, und 20%, um willkürliche Benchmarks zu erreichen. Der Wert bei jedem Unterfangen kommt fast immer aus dem Prozess des Versagens und Versuchs, nicht des Erreichens.

4. SCHEITERE OFT UND SCHEITERE SO OFT, WIE NUR MÖGLICH

Wenn Sie jung sind, ist Ihr größtes Kapital nicht Ihr Talent, nicht Ihre Ideen, nicht Ihre Erfahrung, sondern Ihre Zeit. Die Zeit gibt Ihnen die Möglichkeit, große Risiken einzugehen und große Fehler zu machen. Alles fallen zu lassen und sechs Jahre lang die Welt zu bereisen oder eine Firma zu gründen, um diese verrückte App zu entwickeln, die Sie und Ihre Freunde mitgebracht haben, als Sie eines Nachts hochgefahren waren, oder alle (vier) Ihrer Habseligkeiten zufällig zusammenpacken und in eine andere Stadt auf einer Welt ziehen Lust auf Arbeit und Leben mit Ihrem Cousin, mit diesen Dingen können Sie nur in jungen Jahren davonkommen, wenn Sie nichts zu verlieren haben. Der Unterschied zwischen einem arbeitslosen 22-jährigen mit Schulden und ohne ernsthafte Arbeitserfahrung und einem 25-jährigen Arbeitslosen mit Schulden und ohne Berufserfahrung ist auf lange Sicht im Wesentlichen vernachlässigbar.

Die Chancen, mit denen Sie im Laufe des Erwachsenenalters finanziell verbunden sind, sind nicht die geringste Gefahr: Hypothekenzahlungen, Kfz-Zahlungen, Kindertagesstätten, Lebensversicherungen usw. Dies ist die Zeit in Ihrem Leben, in der Sie am wenigsten verlieren müssen, wenn Sie einige langfristige Risiken eingehen, also sollten Sie diese Risiken eingehen. Denn es sind die verheerenden Misserfolge dieser Jahre – diese verrückte Liebesaffäre mit der taiwanesischen Tänzerin, durch die Ihre Mutter die Haare verloren hat, oder das unternehmerische Joint Venture, mit dem ein Kerl aus Starbucks Sie überredet hat, dass sich dies als ein ausgeklügeltes Pyramidenmodell herausstellte – es sind diese Misserfolge das wird Sie für Ihre Lebenserfolge auf der ganzen Linie aufstellen. Sie sind die besten Lehren Ihres Lebens. Lerne zu lernen.

5. ALLE MENSCHEN WOLLEN SCHLUSSENDLICH DIESELBEN SACHEN

Im Nachhinein hatte ich ein ziemlich tolles 20er Jahre. Ich gründete ein Unternehmen in einer bizarren Branche, das mich an ein paar interessante Orte brachte und es mir ermöglichte, interessante Menschen kennenzulernen. Ich war auf der ganzen Welt und habe in über 50 Ländern Ich habe ein paar Sprachen gelernt und mit den Reichen und Berühmten und den Armen und Unterlegenen in der ersten und dritten Welt Ellbogen eingerieben.

Und ich habe entdeckt, dass die Menschen aus einer breiten Perspektive im Wesentlichen gleich sind. Jeder Mensch verbringt die meiste Zeit damit, sich um Nahrung, Geld, seinen Job und seine Familie zu sorgen – selbst über reiche und wohlhabende Menschen. Jeder möchte cool aussehen und sich wichtig fühlen – auch Leute, die bereits cool und wichtig sind. Jeder ist stolz darauf, woher er kommt. Jeder hat Unsicherheiten und Ängste, die ihn plagen, unabhängig davon, wie erfolgreich er ist. Jeder hat Angst vor dem Scheitern und dumm aussehen. Jeder liebt seine Freunde und Familie, wird aber auch am meisten irritiert. Für jeden ist es schwer solche Situationen oder wichtige Menschen loszulassen.

Menschen sind im Großen und Ganzen dasselbe. Es sind nur die Details, die durcheinander gebracht werden. Diese Heimat für diese Heimat. Diese korrupte Regierung für diese korrupte Regierung. Diese Religion für diese Religion. Diese soziale Praxis für diese soziale Praxis. Die meisten Unterschiede, die wir für so bedeutend halten, sind zufällige Nebenprodukte der Geographie und der Geschichte. Sie sind oberflächlich – lediglich verschiedene kulturelle Aromen derselben übergreifenden, mit Süßigkeiten überzogenen Menschheit.

Ich habe gelernt, die Menschen nicht danach zu beurteilen, wer sie sind, sondern was sie tun. Einige der nettesten und liebenswürdigsten Menschen, die ich getroffen habe, waren Menschen, die nicht freundlich oder gnädig zu mir sein mussten. Einige der widerlichsten Arschlöcher waren Leute, die es nicht als abscheuliche Arschlöcher für mich hatten. Die Welt macht alle Arten. Und Sie wissen nicht, mit wem Sie es zu tun haben, bis Sie genug Zeit mit einer Person verbringen, um zu sehen, was sie tun, nicht wie sie aussehen, oder woher sie kommen oder welches Geschlecht sie sind oder was auch immer.

6. DIE WELT SCHERT SICH EIN DRECK UM DICH

Der auf den ersten Blick so beängstigende Gedanke – „Niemand kümmert sich um mich !?“ – wird so befreiend, wenn man tatsächlich seine wahre Bedeutung verarbeitet. David Foster Wallace formulierte es so: „Sie werden sich keine Sorgen mehr darüber machen, was andere über Sie denken, wenn Sie erkennen, wie selten sie das tun.“

Sie, ich und alles, was wir tun, werden eines Tages vergessen. Es wird so sein, als ob wir niemals existieren würden, obwohl wir es taten. Niemand wird sich darum kümmern. Genauso wie im Moment kümmert es fast niemanden, was Sie tatsächlich mit Ihrem Leben sagen oder tun.

Und das sind wirklich wirklich gute Nachrichten: Das bedeutet, dass Sie mit viel dummem Scheiße davonkommen können und die Leute Sie vergessen und Ihnen vergeben werden. Das bedeutet, dass es absolut keinen Grund gibt, nicht die Person zu sein, die Sie sein möchten. Der Schmerz der Selbsthemmung wird flüchtig sein und die Belohnung wird ein Leben lang anhalten.

Auch an dieser Stelle kann ich dir wärmstens folgenden Artikel empfehlen: Wie du massives Selbstbewusstsein aufbaust!

7. KEINER WEISS, WAS ZUR HÖLLE DU TREIBST

Auf der High School und am College wird viel Druck auf die Kinder ausgeübt, um genau zu wissen, was sie mit ihrem Leben machen. Es beginnt mit der Auswahl und dem Eintritt in eine Universität. Dann wird es eine Berufswahl und der erste Job. Dann ist es ein klarer Weg, um die Karriereleiter hochzuklettern und so nahe wie möglich an die Spitze zu gelangen. Dann wird es heiraten und Kinder bekommen. Wenn Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht wissen, was Sie tun, oder wenn Sie ein paar Mal abgelenkt werden oder versagen, haben Sie das Gefühl, als würden Sie Ihr ganzes Leben vermasseln, und Sie sind für ein Leben in Panhandling bestimmt und Wodka trinken auf Parkbänken um 8 Uhr morgens.

Aber die Wahrheit ist, dass fast niemand eine Ahnung hat, was sie in ihren Zwanzigern tun, und ich bin mir ziemlich sicher, dass dies auch im Erwachsenenalter weitergeht. Jeder arbeitet nur mit seiner aktuellen Schätzung.

Von den Dutzenden von Leuten, mit denen ich von der High School und vom College aus Kontakt hatte (und mit „in Verbindung bleiben“ meine ich wirklich „auf Facebook verfolgt“), fällt mir nur ein Paar ein, das sich nicht verändert hat Jobs, Karrieren, Industrie, Familien, sexuelle Orientierung oder wen ihr Lieblings-Power Ranger mindestens einmal in den 20ern ist. Zum Beispiel war ein guter Freund von mir tot, als er 23 Jahre alt war, um die Unternehmenshierarchie in seiner Branche zu erklimmen. Er hatte einen großen Vorsprung und war bereits in den Arsch getreten und gutes Geld verdient. Letztes Jahr, im Alter von 28 Jahren, ging er einfach ab. Ein anderer Freund von mir ging von der Navy zum Verkauf von Surfausrüstung und zum Abitur. Eine andere Freundin von mir hat gerade abgeholt und ihre Karriere nach Hongkong mitgenommen. Ein anderer Freund hat aufgehört, als Umweltwissenschaftler zu arbeiten, und ist jetzt DJ.

Ich hatte selten eine Ahnung, was ich tat. Ich bekomme ständig E-Mails von Leuten, die wissen wollten, wie ich mein Geschäft aufbaute, als ich beschloss, Schriftsteller zu werden, wie mein ursprünglicher Geschäftsplan war. Die Wahrheit ist, dass ich nie etwas davon wusste. Sie sind einfach passiert. Ich habe auf Gelegenheiten geachtet und darauf reagiert. Die meisten dieser Möglichkeiten sind drastisch gescheitert. Aber ich war jung und konnte mir diese Misserfolge leisten. Schließlich hatte ich das Glück, mich an etwas zu arbeiten, was ich mochte, und es gut zu machen. Und auch du solltest in diesem Zusammenhang danach streben, ganau solche positiven Dinge in deinem Leben zu manifestieren.

8. DIE GESELLSCHAFT IST VOLL VON EXTREMEN, FINDE DIE MITTE

Mein Leben wurde sofort um 542% besser, als mir klar wurde, dass die Informationen, die Sie online konsumieren, hauptsächlich aus den 5% jeder extremen Sichtweise bestehen und dass 90% des Lebens tatsächlich im stillen Mittelgrund vorkommt, wo der Großteil der Bevölkerung tatsächlich lebt . Wenn man das Internet genug liest, könnte man denken, dass der Dritte Weltkrieg unmittelbar bevorsteht, dass Unternehmen die Welt durch eine Verschwörung beherrschen, dass alle Männer Vergewaltiger sind (oder zumindest an Vergewaltigung beteiligt sind), dass alle Frauen sind lügnerische, hypergame Huren, dass weiße Menschen Opfer eines umgekehrten Rassismus sind, dass es einen Krieg zu Weihnachten gibt, dass alle Armen faul sind und die Regierung zerstören, und so weiter und so weiter.

Ich hoffe diese Lebensweisheiten haben dir gefallen.

Es ist wichtig, sich manchmal zu diesen ruhigen 90% zurückzuziehen und sich daran zu erinnern: Das Leben ist einfach, die Menschen sind gut und die Abgründe, die uns zu trennen scheinen, sind oft nur Risse.

ALLES LIEBE,

FRANZISKA

Schreibe einen Kommentar